Ein Kurzporträt über unseren Absolventen Albert Eibl – Teilnehmer des Zertifikatslehrgangs Verlagswirtschaft und Medienmanagement

Maria Lazar, Marta Karlweis, Else Jerusalem – alles bekannte Autorinnen Österreichs! Richtig bekannt sind diese Namen trotzdem nicht, denn: Ihre Bücher waren lange Zeit vergriffen und auch schon mehr oder weniger vergessen. Dem wirkt nun ein junger Verleger namens Albert Eibl entgegen.

Albert Eibl ist der Gründer des Wiener Verlags Das vergessene Buch. Er kam während seines Masterstudiums der Deutschen Philologie in einer Vorlesung über österreichische Zwischenkriegsliteratur auf die Idee, vergriffene Werke, neu aufzulegen: „Das vergessene Buch“ war geboren. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, vergessene Werke der österreichischen Literatur einem neugierigen Lesepublikum neu zugänglich zu machen. Um sich mit der Verlagsbranche vertraut zu machen, absolvierte Albert den Zertifikatslehrgang „Verlagswirtschaft und Medienmanagement“ an der Medien- & Verlagsakademie Goldegg Training, der ihn umfassend auf seine Aufgaben vorbereitete. Auf die Frage hin, ob er aus dem Lehrgang für seinen beruflichen Werdegang Nutzen ziehen konnte, meinte Eibl:

„Definitiv. Viele Leute nähern sich dem Verlegen von Büchern zu rational, andere sind verblendet durch eine zu idealistische Sicht. Beides in Einklang zu bringen und so eine echte Chance zu haben, Leser_innen zu erreichen und auf dem immer härter umkämpften Buchmarkt Fuß zu fassen, lehrt uns der Zertifikatslehrgang der Goldegg Medienakademie.“

Auch neben der Arbeit in seinem eigenen Verlag ist Eibl in der Buch- und Medienbranche tätig: Er rezensiert für verschiedene Medien in deren Kultur- und Feuilletonabteilungen (beispielsweise Falter, profil, CATO Magazin, …) und veröffentlicht nebenbei seine eigenen Gedichte. Außerdem betreut er derzeit für den renommierten dtv verlag in München die Publikation der zehnbändigen Berner Ausgabe ’Sämtlicher Schriften’ Alexander von Humboldts, die zur Feier des 250. Geburtstags des wohl internationalsten deutschen Universalgelehrten und Naturwissenschaftlers.

Wenn ihr mehr über Alberts Verlag und seine Projekte erfahren möchtet, schaut einfach auf seiner Homepage vorbei.