Hallo liebe Leser*innen! Erstmal hoffe ich, dass ihr alle gesund seid!

Wie läuft es bei mir derzeit?

Ich muss sagen, dass mich die Krise zu meinem großen Glück bisher nur wenig getroffen hat beziehungsweise trifft. Da ich meine Arbeit größtenteils aus dem Homeoffice aus erledige und wenig direkten Kontakt zu Kund*innen habe, geht bei mir vieles in gewohnten Bahnen weiter. Allerdings wurde bereits ein Auftrag (Korrektorat eines Magazins), den ich seit einigen Wochen fix eingeplant hatte, aufgrund der Corona-Krise storniert oder zumindest auf ungewisse Zeit nach hinten verschoben. Meine anderen laufenden Projekte sind aber nicht betroffen.
Veränderung merke ich auch an der Tatsache, dass ich derzeit nicht nach Wien fahren muss. Die Universität ist geschlossen und auf Homelearning umgestellt, auch der Lehrgang bei Goldegg-Training findet erstmal nur online statt.

Aus meinem Lektorinnen-Alltag – das mache ich am liebsten

Bisher durfte ich in einige Bereiche hineinschnuppern und interessante Texte korrigieren oder lektorieren: beispielsweise Speisekarten, Schulungsunterlagen, Websites, Magazine, Kurzgeschichten, Broschüren und Kinderbücher. Der Lektor*innenberuf ist unglaublich vielseitig – man hat die Chance, viele spannende Dinge zu entdecken und kennenzulernen. Zu meinen Favoriten zählen Texte aus dem Gesundheitsbereich, ansprechend finde ich daran, dass ich nebenbei mein Allgemeinwissen erweitern kann. Durch diesen Zusatzeffekt wird meine Arbeit noch mehr aufgewertet und gibt mir ein zufriedenstellendes Gefühl!

Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich mehr im Bereich der Unternehmenskommunikation tätig bin und mir hier bereits einen Namen in der Region gemacht habe. Das habe ich gleich von Beginn meiner Selbstständigkeit an angestrebt und ich bin zufrieden mit der momentanen Entwicklung. Dadurch ist die große Themenvielfalt, die ich so schätze, gegeben. Ich bin davon überzeugt, dass es wichtig ist, gerade in der Startphase besonders präsent zu sein und sich neben Social Media vor allem auch in der Region zu vernetzen, beispielsweise bei einem Business-Frühstück (was derzeit leider nicht möglich ist).

Mein Tipp für die nächste Zeit

Nützt die Zeit, um möglichst viel Positives aus der derzeitigen Situation zu holen! Ich habe in den letzten Tagen beispielsweise wieder mehr Zeit, um Bücher zu lesen, die seit langem auf meiner Liste stehen. Vom Lesen kann eine Lektorin einfach nicht genug bekommen! 😉 Vielleicht findet ihr in der kommenden Zeit auch die Motivation, ein fesselndes Buch zu lesen und neue Welten und Figuren zu entdecken – ein gutes Mittel, um dem Alltag ein Stück weit zu entfliehen. In meinen Augen ist Lesen tatsächlich die sinnvollste Freizeitbeschäftigung, die man derzeit zuhause machen kann. Folgt mir auf Facebook und Instagram, dort stelle ich euch von Zeit zu Zeit Bücher vor, die ich weiterempfehlen kann!
Ich freue mich schon auf meinen nächsten Beitrag und hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen. Falls ihr Fragen zu meiner Arbeit oder zu mir habt, könnt ihr mir gerne schreiben (office@textfein.at). Bis bald und bleibt gesund!
PS: Schaut mal auf meiner Website vorbei, dort gibt es demnächst die Möglichkeit, sich E-Mails von mir mit Tipps zur Rechtschreibung und spannenden Infos rund um die deutsche Sprache zu holen!